Themenabend der GRÜNEN am 29.04.13: Europa und die Entwicklung des ländlichen Raumes

Heute um 18:30 Uhr findet eine sehr interessante Veranstaltung in Barnitz statt:

Unser Ortsverband der GRÜNEN hat „Ökologischen Tourismus auf der Trave“ als Wahlziel aufgenommen und fördert damit auch den Kanutourismus bzw. die Entstehung von weiteren Kanustationen.

Hartwig Knoche von der AktivRegion Holsteins Herz hat ebenfalls zugesagt und wird mit zwei Bundestagsabgeordneten der GRÜNEN über die Entwicklung im ländlichen Raum referieren. Anschließend ist Zeit für Fragen und Diskussionen.

Jeder ist herzlich eingeladen!

Website GRÜNE: www.gruene-reinfeld-nordstormarn.de

Facebook GRÜNE: www.facebook.com/GrueneReinfeldNordstormarn

2013-04-29 Trenthorst

Europa und der ländliche Raum

Montag, 29. April 2013, Barnitz

Diskussionsveranstaltung zur aktuellen Lage und zu der Bedeutung von Europa für die Region

Eurokrise, Brüsseler Bürokratie und seit kurzem auch der Nobelpreis werden häufig mit der Europäischen Union assoziiert.

Doch was hat die EU jenseits dieser abstrakten und oft auch vereinfachten Zerrbilder konkret mit einem selbst zu tun? Wie wirken sich europäische Politik und Programme in der eigenen Region von der Bildung über Verkehr und Landwirtschaft bis zur Regionalentwicklung aus? Welche Chancen, aber auch Herausforderungen stellen sich hier gerade für ländliche Regionen im Kreis Stormarn?

Gäste:

Manuel Sarrazin, europapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN, aus Hamburg

Konstantin von Notz, innen- und netzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN, aus Schleswig-Holstein

Hartwig Knoche, AktivRegion Holsteins Herz

Moderation: Peter Stoltenberg (Sprecher LAG Landwirtschaft, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN)

Begrüßung: Magdalena Ohm (Vorsitzende OV Reinfeld-Nordstormarn von BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN)

Obst-Promotion in Reinfeld

Wir haben am 08.02.2013 in der Innenstadt von Reinfeld eine Promotion durchgeführt. In den Tüten waren leckeres Bioobst (frisch auf dem Markt eingekauft), zusammen mit einem LichtBlick-Gewerbestrom-Flyer, einem Öko-Reisekatalog und einem Terminmagazin q-ltour samt Mediadaten. Quasi ein „Kennenlern-Appetithappen“ aus unserer Agentur, die Idee stammt aber von LichtBlick in Hamburg.

Diese Tüten habe ich frierend aber fröhlich und munter in den Geschäften verteilt und direkt den Gewerbe-Ökostrom angeboten. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht! 🙂 Besonders, weil ich in Reinfeld natürlich schon so einige Unternehmer kenne und andere als „Nachbarn“ direkt neu kennen lernen konnte.

In der Stadt hatte ich kein Foto gemacht aber die Vorbereitung im Büro war auch schon eine lustige Aktion für sich, die Ausdauer abverlangte, denn dies ist nur ein Teil der 100 Tüten:

Nachhaltigkeit: Weiterbildung mit Green-Counter-Schulung

Auch als Reisebüro muss man sich natürlich ständig weiterbilden und unser Schwerpunkt „ökologische Reisen“ ist schon besonders beratungsintensiv. Die fvw-Akademie startet für Reisebüro-Expedienten (Expis) die „Green-Counter-Schulung“, eine spezielle Fortbildung zum Thema Nachhaltigkeit, an der ich natürlich sehr gern teilnehme und davon berichten werde…

Das Fachmagazin TravelTalk schreibt dazu recht gut:

„Nachhaltigkeit – igitt, was für ein sperriges Wort. Was ist das überhaupt? Und was hat das Reisebüro damit zu tun? Bislang so gut wie nichts, und genau das ist das Problem. Eine aktuelle Umfrage der Initiative Futouris und mehrerer Hochschulen zeigt: Nur sehr wenige Agenturen beschäftigen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit, hinter dem sich Aspekte wie Umweltschutz sowie ökologisches und sozial verträgliches Reisen verbergen. Heißt im Klartext: Wer nachhaltig reist, schadet der Umwelt nicht oder zumindest möglichst wenig und sorgt dafür, dass auch die Bevölkerung im Gastland vom Tourismus profitiert.
Klingt doch ganz gut, also wieso ist das Thema noch nicht im Reisebüro angekommen? „Der klassische Pauschalurlauber fragt das überhaupt nicht nach“, sagt etwa Ralf Hieke, DRV-Vorstand Mittelständische Reisemittler und Inhaber von zwei Reisebüros. Hinzu kommt, dass es bislang kaum nachhaltige Reiseprodukte gibt. Aber: Das Kundeninteresse wächst, fand Futouris heraus.
Höchste Zeit also, dass sich auch Reiseverkäufer mit dem Thema beschäftigen. Dazu hat Futouris mit Unterstützung vom DRV den Green Counter ins Leben gerufen. Die Initiative besteht aus einem fünfstufigen Konzept, um Expis in Sachen Nachhaltigkeit zu schulen.
Los geht´s mit einem Basistraining zum Thema Nachhaltigkeit auf www.fvw-akademie.de, das ab sofort online ist. In Stufe zwei soll es dann spezielle Seminare für Reiseprofis auf Branchenevents geben. Stufe drei dürfte Euch gefallen: Sie beinhaltet nachhaltige Info-Reisen, die erste startet im Februar 2013. In Stufe vier gibt´s dann Nachhaltigkeit zum Anfassen: Eines Tages sollen Expis eine Zeit lang an „grünen“ Projekten mitarbeiten können. Und Stufe fünf ist dann das Sahnehäubchen mit der Weiterbildung zum Nachhaltigkeitsberater. Und, bist du dabei? Iris M. Köpke, TravelTalk vom 26.11.2012

NA KLAR BIN ICH DABEI!!! 😉

Genießer lieben Leseecke mit Wildholzmöbeln im Infopoint :-)

Der Infopoint im Reisebüro hat eine schöne Leseecke bekommen – ausgestattet mit den wundervollen Wildholzmöbeln aus Treuholz von Matthias Neyer – um eine Ausstellung und Nutzung sinnvoll zu verbinden.

Unsere Kater Micki und Raudi sind sich einig, dies sind sehr gemütliche und schöne Plätzchen zum Verweilen… Nicht nur hier um in Büchern, Flyern oder Reisekatalogen zu stöbern, auch zu Hause bei euch – die Wildholzmöbel sind handgemachte Unikate und stehen zum Verkauf, von den Erlösen geht eine Spende an den Förderverein Lokfelder Brücke e.V.!

Vielen Dank schon seit 2007 dafür an Matthias Neyer! 🙂

Promotion: Kinderstadtfest Reinfeld 2012

Galerie

Diese Galerie enthält 8 Fotos.

Wir waren am 09.06.2012 das erste Mal mit einem Stand beim Kinderstadtfest Reinfeld dabei. Rainer hatte auf „seiner Seite“ Infos zu LichtBlick Ökostrom und zum LachYoga dabei, ich hatte auf „meiner Seite“ Infos zu ökologischen Reisen und dem Treffpunkt Lokfelder … Weiterlesen

Messestand beim 2. „Trave-Wohlfühl-Frühling“

Sonntag, 25.03.2012, 10:00-18:00 Uhr, Ort: Marktplatz, 23858 Reinfeld (im Foyer der Matthias-Claudius-Schule)

Einladung zum Trave-Wohlfühl-Frühling,

der 2. Gesundheits- und Wellnessmesse in Reinfeld!

Aussteller aus den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Entspannung, Ernährung und Fitness präsentieren sich. Wohlfühl-Programm auf der Bühne und in der Ruhezone. www.trave-wohlfühl-frühling.de
Eintritt zur Messe vor Ort: 2,- €

Besuchen Sie uns an unserem Messestand D5:

Die Agentur für Tourismus & Kultur im Traveraum kümmert sich um ein Netzwerk, ein Reisebüro und einen Treffpunkt.

1. Netzwerk & Regionalmarketing:
Das regionale Netzwerk hat Mitglieder aus Tourismus, Natur und Kultur zwischen Hamburg und Lübeck. Die Kooperationen stärken den ökologischen Tourismus und durch die Verknüpfung mit der Kultur- und Kreativwirtschaft
entstehen ganz besondere Natur- und Kulturerlebnisse. Wir präsentieren uns im Internet und in Infopoints, im Terminmagazin „q-ltour“ und auf Messen.
www.travetraum.de

2. Regionaltourismus & Reisebüro:
Sie finden den Infopoint direkt an der Trave im „Treffpunkt Lokfelder Brücke“. Hier informieren wir über regionale Tourismus-, Natur- und Kulturangebote
in Kooperation mit unseren Partnern. In unserem Reisebüro vermitteln wir hauptsächlich nachhaltige Angebote von dem Verband „forumandersreisen“.
Auch alle anderen klassischen Reiseangebote bekannter Veranstalter sind über die „Schmetterling-Reisbürokooperation“ bei uns buchbar und tragen nachhaltig zur Finanzierung vom Natur- und Kulturerlebnisraum „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ bei.
www.reisen.travetraum.de

3. Projekt „Treffpunkt Lokfelder Brücke“:
Die ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wird ein besonderer Natur- und Kulturerlebnisraum an der Trave. Neben Flußcafé und Infopoint arbeiten wir an einer Traveausstellung und organisieren verschiedenste Veranstaltungen mit dem Förderverein.
www.lokfelder-bruecke.de

_____________________
Unsere nächsten Termine:
31.03.12 (12 Uhr) Indianische Schwitzhüttenzeremonie
01.04.12 (14 Uhr) Eröffnung Infopoint mit Schnupper-Vortrag „LachYoga“

Urlaubsregion Ostseeküste

Zitate aus dem Artikel „Das große Küstenduell“ in der Fachzeitschrift „TravelTalk“ vom 12.03.2012:

Kaum ein Reiseziel bietet so viele Vorteile für so unterschiedliche Zielgruppen. Es eignet sich gut für Familien, das Klima ist gesund und es liegt in recht kurzer Entfernung. Badeurlaub lässt sich verbinden mit zahlreichen Kultur- und Sportmöglichkeiten. Und das ohne Sprachschwierigkeiten. Doch auch wenn die deutschen Küsten an Nord- und ostsee viel gemeinsam haben, so bieten sie dem Urlauber ganz individuelle Möglichkeiten…

…Die Ostsee eignet sich für Fans der ruhigeren Gangart. Wegen ihres geringeren Salzanteils gilt die Ostsee als Brackwassermeer. Auch ist das Reizklima schonender, weil Salz- und Jodgehalt in der Luft niedriger liegen als an der Nordsee. Außerdem bringen die Förden das Wasser weit ins Land. An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns und im Osten von Schleswig-Holstein liegt der Wander- und Radwander-Tourismus im Trend, immer mehr auch mit Elektrofahrrädern. Viele Anbieter bauen jetzt auch die Angebote für die Nebensaison aus, denn sie wollen nicht mehr nur auf die Familien setzen, die mit ihrem Besuch in den zwei Sommermonaten ein Drittel der gesamten jährlichen Übernachtungen ausmachen. „Der Bereich segmentiert sich immer mehr“, sagt Tobias Woitendorf vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. „Außerhalb der Ferien reisen auch Oma und Opa mal mit den Kids.“ Zum ersten Mal bietet TUI dieses Jahr Flug-Pauschalen nach Rostock oder Usedom an. Ab Rostock-Laage verkehren seit einigen Jahren Shuttle-Busse in fünf Urlaubsregionen, die die Gäste bis zum Hotel bringen, auch an die Ostseeküste, nach Fischland-Darß-Zingst und nach Rügen. „Damit ist eine wichtige Reisekette geschlossen“, so Woitendorf…

…Das bietet die Ostseeküste…

…für Familien

Feine Sandstrände, flaches Wasser und geringe Gezeiten machen die Ostseeküste zum idealen Familien-Badeziel. An welchen Urlaubsorten in Schleswig-Holstein es Kinderclubs und Betreuungsangebote gibt, erfahren Interessierte mit einer kostenlosen Smartphone-App (www.app-ostsee.de). Vom 16. bis zum 26. Juli haben kleine Piraten das Sagen: Bei der „Piratenwoche an der Ostsee“ machen zahlreiche Urlaubsorte mit, sie bieten Seeräuber-Touren und Schatzsuchen an. Auf fünf der insgesamt 17 Golfplätze in Mecklenburg-Vorpommern dürfen Kinder bis 16 Jahre kostenlos spielen. Wenn es mal regnet: Im Aquarium Sealife am Timmendorfer Strand bleibt man trocken, aber es gibt viel Wasser und über 2500 Meerestiere, vor allem aus Europa, zu bestaunen. Ein neues Abenteuer-Dschungelland finden Kinder und ihre Eltern im Ferienzentrum Weißenhäuser Strand in der Nähe von Oldenburg in Holstein.

…für Aktive

Vor allem Wanderer und Radfahrer kommen an der Ostseeküste auf ihre Kosten. Obwohl Flachland, setzt Mecklenburg-Vorpommern auf Spaziergänger-Routen, die vor allem an Aussichtspunkten vorbei führen. Voll im Trend liegen Angebote mit Elektrofahrrädern, mit denen auch Menschen aufs Rad steigen können, die die Wege an der Küste sonst nicht schaffen würden. Auf der Strecke Berlin-Kopenhagen wird dazu demnächst der erste E-Radweg Europas eröffnet, an dem man in regelmäßigen Abständen Steckdosen und Hinweisschilder findet. Den Trendsport „Stand-up-Paddling“ lernt man am besten in „Surf City“ in Neustadt-Pelzerhaken, das auch als Ostsee-Top-Spot für Surfer und Kitesurfer gilt. Katamaran-Kurse und Kajaks werden in Brasilien und Kalifornien angeboten – die beiden Reviere mit exotischen Namen liegen in der Nähe des Schönberger Strands.

…für Kulturfreunde

Die Bäderarchitektur der Ostseeküste ist einzigartig und lockt immer wieder interessierte Besucher an. Auch die Europäische Route der Backsteingotik führt durch Mecklenburg-Vorpommern. Die Küsten- und Hansestädte Wismar und Stralsund haben es sogar auf die Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten gebracht. Bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den drittgrößten Festspielen Deutschlands, laufen 124 Konzerte an 83 Spielstätten, auch in Scheunen, auf Schlössern oder unter freiem Himmel. In der ehemaligen Wikingersiedlung Haitabu an der Schlei lässt sich entdecken, wie die Nordmänner Handel trieben. Und wer auch ein Fischbrötchen als Kultur gelten lässt, darf den 12. Mai nicht verpassen: Am „Weltfischbrötchentag“ wird der Snack zum zweiten Mal an vielen Orten an der Küste von Schleswig-Holstein gefeiert.

…für Naturliebhaber

Die meisten Nationalparks in Deutschland liegen in Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem ist das Wetter wohlwollend, zumindest die Sonne: Um Darßer Ort, Usedom und Hiddensee herum gibt es den meisten Sonnenschein. Wer etwas über die Entstehung der Arten wissen will, findet im Rostocker Zoo das Darwineum, ein Erlebnismuseum zur Evolutionsgeschichte. Für den ruhigen Blick aufs Meer wurden am Strand von Heiligenhafen gerade neue Ruhezonen errichtet: Von Holzpodesten, die in den Binnensee ragen, blicken die Besucher ungestört in die Ferne.