Ein Leben mit Zeremonien

Fotoalbum von unserem Leben mit Zeremonien (bitte auf das Foto klicken):

Hier möchte ich (Melanie) euch einen kleinen allgemeinen Einblick geben in unser Leben mit Zeremonien, in unserem Zuhause in Lokfeld und an anderen Plätzen in der Welt.

Viele Menschen suchen ein wieder mehr (natur-) verbundenes Leben, oder den Sinn des Lebens und die Frage nach einer göttlichen Verbindung oder zu unseren Vorfahren, oft Gemeinschaft und persönliche Entwicklung und Heilung in oder nach schweren Zeiten oder Krankheiten, oder fühlen sich einfach richtig gut in einer Schwitzhütte. Und wünschen sich, allen anderen, den Kindern und zukünftigen Generationen ein Leben in Glück und Gesundheit. So ist es auch bei uns.

Jens Hofmann erzählt auf seiner Website (www.jens-hofmann.de) mehr über sich und seinen Weg mit Zeremonien seit 1988. Er lebt in einer Gemeinschaft mit seinem älteren Bruder, Tobias Heinrichs in Niedersachsen, der adoptiert ist von der Familie Chipps in Süd Dakota, der „Four Directions Peoples Society“. Inzwischen hat sich ein Kreis auch in Ungarn und Schweden gebildet. Neben der Schwitzhütte gibt es noch andere Zeremonien wie der Canupazeremonie, dem Steintanz, der Visionssuche, der Yuwipi, der Lowampi oder der Five Stick. Tipimeetings kommen u.a. durch die Familie von Jens jüngerem Bruder, Michael Running Shield, in Süd Dakota.

Ich selbst wurde 2008 von Anke Kleesiek zu meiner ersten Schwitzhütte mitgenommen und fühlte mich dabei unendlich glücklich und richtig. Seit 2009 finden Schwitzhütten mit Jens oder anderen (seit 2016 auch mit mir) in meinem Garten statt, mehr zu der Indianischen Schwitzhüttenzeremonie in der Tradition der Familie Chipps steht hier.

Seit Sommer 2015 gehen wir den Weg zusammen und lebt Jens bei mir in Lokfeld. 2016 waren wir im Reservat in Süd Dakota und 2017 fand Jens erster Steintanz in Ungarn statt. Besonders berührt mich die starke Verbundenheit mit der Natur (Feuer, Wasser, Erde, Luft, Steine, Metall, Mond, Sonne, Morgenstern, Abendstern, Jahreszeiten, …) und allen Wesen (Menschen, Tiere, Pflanzen, Spirits), das einfache, elementare, ursprüngliche und authentische Leben inkl. wundervollen magischen Ritualen und Zeremonien, der Umgang untereinander in einer großen, liebevollen und fürsorglichen Gemeinschaft, vor allem den Kindern und Älteren gegenüber, die Offenheit für alles und die Möglichkeit zur eigenen Heilung und Entwicklung darin. Zwar war ich anfangs skeptisch als Deutsch-Iranerin einen teilweise indianischen Weg zu gehen, hatte arge Probleme mit dem (Fleisch-) Konsumverhalten und den „Mondfrauen-Regeln“, aber inzwischen vermischen sich die Kulturen und Erfahrungen immer mehr und führt es mich zu mir und meinen Wurzeln, und bin ich voller Dankbarkeit und Wertschätzung für alles was ich auf diesem Weg lernen und erfahren kann. Gerade auch der Austausch mit Frauen und Frauen in Zeremonien berührt mich momentan sehr. (Unabhängig von den Zeremonien, aber gern genutzt in diesem Kreis von Menschen, gefallen mir auch Methoden wie „The Work“ oder der „Imago-Dialog“ oder der „Healing-Code“.) Und anscheinend erfülle auch ich eine Aufgabe in dieser Gemeinschaft, ob es durch die Beziehung mit Jens ist oder meine makrobiotisch-ökologisch-vegane Lebenseinstellung gepaart mit iranischem Familiensinn und deutscher Seminarhaus-Leidenschaft 😉

Jeder der mehr über ein Leben mit Zeremonien von uns erfahren möchte ist herzlich eingeladen uns anzusprechen oder zu Zeremonien oder Workshops zu kommen. Termine von uns und auch Freunden stehen im Kalender vom Treffpunkt Lokfelder Brücke. Ich habe ein gemischtes Fotoalbum angelegt, es öffnet sich mit Klick auf das Foto, s. oben 🙂

Makrobiotik – Lehre vom „großen“ (gesunden, langen) Leben

Es wird für mich Zeit, hier etwas über meinen makrobiotischen Weg zu schreiben. Es gibt eine offizielle Definition unter https://de.wikipedia.org/wiki/Makrobiotik sowie diverse Zentren, Seminare, Bücher, Missverständnisse, Vorurteile, etc.

Für mich zählt eigentlich nur meine eigene ganz persönliche Erfahrung.

Als Kind war ich mit der mir bekannten (körperlichen und seelischen) Nahrung recht unzufrieden, ich habe lange (unbewusst) etwas anderes gesucht. In Bezug auf das Essen und die grundsätzliche Lebensphilosophie bin ich im Jugendalter bei der Makrobiotik fündig geworden und lebe dies im Herzen und der Seele 100%, im Alltag mal mehr mal weniger bzw. phasenweise sowie ich es mir selbst möglich mache(n kann).

Kennengelernt habe ich diesen Weg durch Dirk Benedict und sein Buch „Mein Leben als Kamikaze Cowboy“. Danach war ich 2-3x mit ihm persönlich unterwegs, einige Monate zum Kochunterricht im „Fröhlichen Reisball“ Hamburg von Imke Lamberts, ich bin Mitglied im „Ost-West-Zentrum e.V.“ von Klaus Schubring und war zu einigen Seminaren. 2016 folgte der Kontakt zum Yin-Yang-Shop Lübeck von Christian Schenk.

Inspiriert aus „Kamikaze Cowboy“ von Dirk Benedict:

„Die sieben Prinzipien der Ordnung des Universums:

  1. Alle Dinge sind differenzierte Systeme der Einen Unendlichkeit.
  2. Alles verändert sich.
  3. Alle Gegensätze ergänzen sich.
  4. Es gibt nichts Identisches.
  5. Was eine Vorderseite hat, hat auch eine Rückseite.
  6. Je größer die Vorderseite, desto größer die Rückseite.
  7. Was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.

Die zwölf Theoreme des vereinigenden Prinzips:

  1. Die Eine Unendlichkeit differenziert sich selbst in Yin und Yang, die die Pole darstellen, die zur Wirkung gelangen, wenn die unendliche Zentrifugalkraft an den geometrischen Punkt der Gabelung kommt.
  2. Yin und Yang ergeben sich fortwährend aus der unendlichen Zentrifugalkraft.
  3. Yin ist zentrifugal, Yang ist zentripetal.
  4. Yin zieht Yang an. Yang zieht Yin an.
  5. Yin stößt Yin ab. Yang stößt Yang ab.
  6. Die Kraft der Anziehung und Abstoßung ist proportional zum Unterschied zwischen den Yin- und Yangkomponenten. Yin und Yang, in verschiedenen Proportionen zusammengesetzt, erzeugen Energie und alle Erscheinungsformen.
  7. Alle Erscheinungsformen sind vergänglich, sie verändern ständig ihre Zusammensetzung der Yin- und Yangkomponenten.
  8. Nichts ist nur Yin oder nur Yang. Alles ist mit Polarität verbunden.
  9. Es gibt nichts Neutrales. Bei jedem Vorkommnis ist entweder Yin oder Yang im Übermaß.
  10. Großes Yin zieht kleines Yin an. Großes Yang zieht kleines Yang an.
  11. Im Extrem produziert Yin Yang, und Yang produziert Yin.
  12. Alle physikalischen Formen und Objekte sind yang im Zentrum und yin an der Oberfläche.“

… Und wenn du das Gefühl hast, du hast es geschafft, versuch den Kamikaze Cowboy Code zu befolgen:
– Kau deinen Reis.
– Trink deinen Tee.
– Trag deine Klamotten.
– Und alles weitere wird sich von selbst ergeben.
Wenn du denkst, das klingt einfach … versuch es zehn Tage. Wenn du Erfolg hast, komme ich ein Jahr lang für dich kochen. Denk aber daran, im Code steht nicht drin: Lies dir ein Buch; schau dirs Fernsehen an; hör dir deine Stereoanlage an; sprich mit deinem Psychiater; usw. Versuch es zehn Tage, während du deine normale tägliche Routine erledigst. Denk dran: Sorgenmachen, argumentieren, rationalisieren ist nicht erlaubt. Nur kauen, trinken und tragen!
Und solltest du – per Zufall – hinter die wirkliche Bedeutung des Kamikaze Cowboy Codes kommen, dann vergiß alles, was ich gesagt habe. Tu was immer du willst. Iß, trink, trag, was immer du willst. Du hast es geschafft. Die Unendlichkeit ist dein, bist du. …“

Ich habe gar nicht viel darüber studiert wie andere, kann keine Nahrungsmittel im Detail erklären und bin kein Fitness-Veganer. Aber das Gefühl, sich wirklich richtig, richtig genährt und satt, klar und ruhig, frei und gesund, bewusst und mitfühlend zu fühlen, werde ich nie vergessen können 🙂 Wenn die Dinge sich harmonisch fügen und der Geschmackssinn sich ändert, der Körper sich anders anfühlt und Zusammenhänge logisch werden zwischen den Energien dieser Welt, die Verbindung mit allem in der wir leben, Chemie und Philosophie nichts getrenntes mehr sind, Körper Geist und Seele eine Einheit bilden, andere Blickwinkel möglich werden und vor allem – Reis und Hirse und Möhren und Zwiebeln und Pastinaken und Bohnen und Blumenkohl und … sooooooooo unendlich lecker schmecken… wette ich, würde niemand von euch noch darüber meckern oder blöd urteilen.

Ich habe selbst mehrfach erlebt, wie geprägt ich bin durch die Gewohnheiten und Meinungen der Menschen und Lebensphilosophien um mich herum, Geld- und Machtgier der Großkonzerne, politisches Pingpong sowie meine eigenen Gewohnheiten, Süchte, Ängste, Bedürfnisse, Faulheit, Genüsse, Blindheit, die tolle Fähigkeit zu Verdrängen was grad nicht passt und die vielen Argumente warum etwas nicht geht. Aber es geht auch anders und ja, ich liebe es zugegebener Weise auch ein Rebell zu sein und meinen eigenen Weg zu gehen, für das Gute zu kämpfen und meiner Intuition zu folgen. Vieles davon erlebe ich auf einer anderen Ebene gerade auch durch die indianischen Zeremonien, in jedem Fall spielt ein bewusstes Leben in Naturverbundenheit für mich die Hauptrolle.

Was mir z.B. am Herzen liegt, nicht nur in Bezug auf Essen:

  • Regional, saisonal, bio, fair, (möglichst) vegan, Permakultur
  • natürlich und frisch, auf Feuer/Gas kochen, sauberes Trinkwasser
  • Sonne, Mond, Wind, Wasser, Erde, Luft, Holz, Metall, Stein
  • viel kauen und schlafen
  • im Einklang mit Mond- und Sonnenenergie leben
  • Dankbarkeit, Wertschätzung, bedingungslose Liebe, Gerechtigkeit
  • Teilen, zusammen Essen, zusammen zelebrieren
  • Familie, Rituale, Tradition, Harmonie, Fürsorge, Mitfühlen
  • weniger ist mehr, back to basic, gesunde Basis
  • kleiner ökologischer Fußabdruck, Klimaschutz
  • niemandem unnötig Leid zufügen (Menschen, Tiere, Pflanzen, Spirits)
  • keine Dogmen sondern die natürliche Ordnung des Universums

Vielleicht schreibe ich ein anderes Mal noch mehr dazu, dies kam mir vorhin beim Beten/Ties machen für ein Leben in Glück, Gesundheit und Wachstum für die Kinder, Ungeborenen und zukünftigen Generationen wieder mal besonders stark in den Sinn. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen auf seinem/ihrem Weg. Für persönlichen Austausch bin ich offen und dankbar.

Alles Liebe, Melanie

21.06.17 Steintanz Ungarn

Zum Fotoalbum bitte auf das Bild klicken:Vom 21.-25. Juni 2017 fand der erste Steintanz von Jens Hofmann in Ungarn statt. Mit Vor- und Nachbereitung waren bis zu 40 Menschen (davon 15 aus Deutschland) für bis zu 12 Tage dort. Der Platz befindet sich ca. 120 km südlich von Budapest, nahe Bocsa, inmitten einer fast unberührten und wunderschönen Natur. Diese indianische Zeremonie begann zur Sommersonnenwende mit dem Aufstellen des Baumes (Treeday) und es folgten vier Tanztage mit jeweils ca. 6-8 Runden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und 4 Runden in der Nacht. Wer mehr wissen oder in den nächsten Jahren dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen mit uns Kontakt aufzunehmen und hier mehr zu lesen:

Four Directions Peoples Society: http://4dsociety.net/z_steintanz.html

Informationen zur Anreise (ggf. gemeinschaftlich) und Unterbringung sowie kombinierbarem Urlaub folgen hier evtl. später, bis dahin gibt es unsere Erfahrungen und Tipps gern persönlich im Gespräch 😉

Inka Roots, Fatima Mehrkens-Sanchez

fatima-01Verbindungen im Traveraum:

Ansprechpartner & Kontakt:

Angebote & Kurzbeschreibung:

Ritual zur Tag-& Nachtgleiche in Leitung von Fatima Mehrkens-Sanchez aus Peru

Diese Zeremonie ist für die Heilung von Körper, Geist Und Seele, zum Wohle aller Lebewesen. Es ist die Manifestation unserer Wünsche, sodass sie wahr werden. Der Haupt-Grund ist jedoch die Wiederverbindung mit der Erde. Auf diesem Wege bereinigen wir uns von jeglicher negativer Energie zur Selbstheilung und materialisieren unsere Wünsche.

Durch sinnbildliche Sprache stellen wir all jenes dar, das wir in unserem Leben empfangen und das wir in unsere Leben bringen wollen. Gemäß eines Haupt-Inka Kodes; „Ayni“ genannt, was „Gegenseitigkeit“ bedeutet; geben wir der Erde verschiedene Produkte aus der Gegend oder aus den 4 Richtungen zurück. Wir zeigen damit unsere Dankbarkeit und danken Ihr für alles; denn gemäß „Ayni“ müssen wir geben, um zu empfangen. Andernfalls zerstören wir das Gleichgewicht der Natur. Es ist ein Austausch und wir fragen niemals als Bettler. Wir müssen Ihr etwas geben, um zu bekommen was wir wollen. Dieses geschieht symbolisch, z.B. in Form von Blumen, Coca-Blättern, Süßigkeiten, Kuchen, Samen, Wein, Bier… Hier in Deutschland haben wir keine Coca-Blätter, somit bringt jede/r Teilnehmende 3 Blumen (Rot, Weiß und Gelb) mit.- Drei Coca Blätter haben eine besondere Bedeutung und diese wird „Kintu“ genannt. „Kintu“ ist ein spezielles Element, um unsere Wünsche zu äußern. Es ist wichtig zu wissen, dass alle Teilnehmer/innen mit Respekt, Liebe, Worten und Dankbarkeit für Mutter Erde, körperliche und emotionale Heilung erreichen und somit Gleichgewicht in ihr Leben bringen können.

Unsere beste Gabe für Mutter Erde wird an diesen Tag die Quarz Pflanzung sein. Ein Rosenquarz wird mit den besten Gefühlen aus dem Herzen heraus, mit Schwingungen der Liebe, des Friedens, des Respekts, der Dankbarkeit aufgeladen und Mutter Erde zurückgegeben. Wir wünschen für unserer geliebten Mutter Erde, allen Lebewesen, Dinge wie Harmonie, Reinheit, natürliches Gleichgewicht, Schönheit, Gesundheit, Energie, spirituelles Wachstum, harmonische Entwicklung und bewusste Evolution.

So entsteht ein Netz von hohen harmonischen Frequenzen. Es ist notwendig, unsere Schwingung zu erhöhen. Wir pflanzen Samen der Liebe durch Kristalle in Mutter Erde.Unser Planet braucht unsere Hilfe.

www.inkaroots.com

Worterklärungen:
Pachamama
pacha = Erde, Universum, Zeit, Kosmos
mama = Mutter
Haiwarikuy =Tag & Nachtgleiche

Ritual auf Spendenbasis in Leitung von Fatima Mehrkens-Sanchez Schamanin aus Peru im SAAL vom BELLA DONNA HAUS.
Sonntag, 19. März  von 18 bis ca. 21 Uhr.
Bitte warme Kleidung mitbringen, da ein Teil der Zeremonie im BELLA DONNA GARTEN stattfindet.

2017-03-19-fatima

Natur-Kultur-Erlebnis TRAVETRÄUME 2017

EINLADUNG zum Sommerfest am 02.09.2017:

Tag der offen Tür, Natur-Kultur-Erlebnis „Traveträume“,…

Bald ist es wieder soweit, wir feiern unser Sommerfest im Rahmen der Traveträume 2017.

Alle Netzwerkmitglieder, Kunden und Geschäftspartner sind herzlich zu uns eingeladen!

Das Programm und alle Infos zu diesem Tag erhalten Sie hier:

Treffpunkt Lokfelder Brücke

BNUR-Seminarreihe 2017 „Die Natur im Zyklus der Jahreszeiten“ (Flintbek)

Einladung zur gemeinsamen Teilnahme am BNUR-Seminar in Flintbek, Fahrgemeinschaft und Ermäßigung für aktive Vereinsmitglieder möglich:

Abfahrt Treffpunkt Lokfelder Brücke: ca. 08:00 Uhr
Ankunft Treffpunkt Lokfelder Brücke: ca. 18:00 Uhr
Bei Interesse bitte rechtzeitig, mind. eine Woche vorher, melden 🙂

Einladung zur Seminarreihe „Die Natur im Zyklus der Jahreszeiten“ – 4 Seminare vom 14.3 bis zum 6.12. in Flintbek – auch einzeln buchbar

Heute möchte ich Sie auf eine besondere, kulturgeschichtlich interessante Seminarreihe aufmerksam machen. Bereits 2016 hatten wir die „Jahreskreistage“ im Programm – allerdings in 2 Seminartagen zusammengefasst. In diesem Jahr möchten wir – auch auf Wunsch der Teilnehmenden aus 2016 – dem Thema mehr Raum geben und so fassen wir in diesem Jahr die Jahreskreisfeste jeweils einer Jahreszeit zum passenden Termin zusammen.

Einladung zur Seminarreihe / zum Seminar in 4 Bausteinen

2017-91 (1-4): Die Natur im Zyklus der Jahreszeiten

  • Dienstag, 14. März 2017 – Seminar Nr. 2017-91 (1)
  • Donnerstag, 15. Juni 2017 – Seminar Nr. 2017-91 (2)
  • Dienstag, 19. September 2017 – Seminar Nr. 2017-91 (3)
  • Mittwoch, 6. Dezember 2017 – Seminar Nr. 2017-91 (4)

jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr
im Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek

In der Hektik unserer Zeit leben wir immer seltener im Einklang mit den natürlichen Rhythmen. Früher dagegen war es alter Brauch Mutter Erde als lebenden Organismus zu ehren und die besonderen Qualitäten der Natur im Jahreskreis zu feiern. In Anlehnung an unsere Vorfahren unternehmen wir eine Reise durch das Jahr und lassen die in Vergessenheit geratenen acht Feste wieder lebendig werden. Neben Mythologie, Brauchtum und Riten widmen wir uns den besonderen Pflanzenkräften und lernen Zeit wieder als Zyklus wahrzunehmen, der im Wechsel der Jahreszeiten sowie im Lauf von Sonne und Mond sichtbar wird. Das uralte Wissen hilft uns dabei wieder mit der jeweiligen Zeitqualität in Kontakt zu kommen und uns mit der Natur und ihren jahreszeitlichen Rhythmen zu verbinden.

Teilnahmekreis: Sich einstimmen auf die Kräfte der Natur und den Rhythmus der Jahreszeiten erleben ist ein Schritt hin zu einer bewussten, nachhaltigen Lebensgestaltung. Das Wissen über die dazugehörigen Jahreskreisfeste ist daher eine sinnvolle Ergänzung für die Natur- und Umweltbildung, sowohl in der Kinder- als auch in der Erwachsenenbildung. Die Veranstaltungen sind u.a. für Lehrkräfte, Natur- und Landschaftsführer, Kräuterkundige, ErzieherInnen sowie generell am Jahrekreis interessierte Menschen geeignet.

Den detaillierten Programmablauf finden Sie im Anhang als Einladungsfaltblatt.
Für die gesamte Reihe ist Bildungsfreistellung (Bildungsurlaub) beantragt. Die Veranstaltungstage sind auch einzeln buchbar.
Teilnahmegebühr: Je Veranstaltungstermin: 45 € zzgl. Verpflegungskosten
Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich!
Ich freue mich, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen!
Mit freundlichen Grüßen
Bettina Watermann

Bitte mailen Sie diesen Veranstaltungshinweis auch gern an andere Interessierte weiter!

Anmeldung schriftlich mit dem beigefügten Formular an:
Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume
Hamburger Chaussee 25
24220 Flintbek
Fax 0 43 47 704-790
anmeldung@bnur.landsh.de

Strom-/Gaswechsel 2017

2015-signatur

Liebe Kunden,

vielen Dank für Ihr Interesse an Ökostrom und -gas von LichtBlick.
Wir erstellen Ihnen gern ein Angebot und kümmern uns um Ihren Wechselauftrag.
Sie erreichen uns unter:

  • Tel. 04533 – 73 76 30
  • Fax 04533 – 73 76 31
  • Email: lichtblick (at) travetraum.de
  • Melanie Otto 0172 – 419 19 27

Nachfolgend sehen Sie die aktuellen Preise für Privatkunden.

Privatkunden Strom (brutto) ab 01.02.2017:

  • LichtBlickStrom Eintarifzähler: Arbeitspreis 27,99 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • KiezStrom Eintarifzähler: Arbeitspreis 26,99 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Doppeltarifzähler: Arbeitspreis HT 28,49 ct. und NT 26,49 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Wärmepumpe Eintarifzähler: Arbeitspreis 19,49 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Wärmepumpe Doppeltarifzähler inkl. Haushaltsstrom: Arbeitspreis HT 22,49 ct. und NT 19,49 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Wärmepumpe Doppeltarifzähler ohne Haushaltsstrom: Arbeitspreis HT 24,49 ct. und NT 19,49 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Nachtspeicherheizung Eintarifzähler: Arbeitspreis 18,76 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Nachtspeicherheizung Doppeltarifzähler inkl. Haushaltsstrom: Arbeitspreis HT 24,49 ct. und NT 18,76 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat
  • LichtBlickStrom Nachtspeicherheizung Doppeltarifzähler ohne Haushaltsstrom: Arbeitspreis HT 22,49 ct. und NT 18,76 ct. / kWh + Grundpreis 8,95 € / Monat

Privatkunden Gas mit 5% Biogas-Anteil (brutto) ab 01.03.2017:

    • LichtBlickGas: Arbeitspreis 6,44 ct. / kWh + Grundpreis 9,90 € / Monat
    • KiezGas: Arbeitspreis 5,55 ct. / kWh + Grundpreis 15,55 € / Monat

Für Geschäftskunden erstellen wir gern ein individuelles Angebot mit Energiepreisgarantie bis max. 31.12.2021. Sprechen Sie uns einfach an 🙂

2016-12-08-signatur

Advents-Café 2016

EINLADUNG zum Advents-Café am 11.12.2016!

Bald ist es wieder soweit, wir feiern unser Advents-Café 2016 im Treffpunkt Lokfelder Brücke.

Alle Netzwerkmitglieder, Kunden und Geschäftspartner sind herzlich zu uns eingeladen!

Das Programm und alle Infos zu diesem Tag erhalten Sie hier:

Treffpunkt Lokfelder Brücke

Natur-Kultur-Erlebnis TRAVETRÄUME 2016

EINLADUNG zum Sommerfest am 27.08.2016:

Tag der offen Tür, Natur-Kultur-Erlebnis „Traveträume“,…

Bald ist es wieder soweit, wir feiern unser Sommerfest im Rahmen der Traveträume 2016.

Alle Netzwerkmitglieder, Kunden und Geschäftspartner sind herzlich zu uns eingeladen!

Das Programm und alle Infos zu diesem Tag erhalten Sie hier:

Treffpunkt Lokfelder Brücke