Michael Running Shield


 

Verbindungen im Traveraum:

Ansprechpartner & Kontakt:

Angebote & Kurzbeschreibung:

  • Kunsthandwerk wie Beadworks oder Traumfänger
    • „Beadwork“ ist die traditionelle indianische Perlenarbeit. Die „Beads“ (Glasperlen) werden Stück für Stück in künstlerisch gestalteter Handarbeit mit einer sehr dünnen Nadel und Schnur zusammengenäht. So entstehen wundervolle Muster für z.B. Armreifen (ca. 100-150 €), Fächer, Rasseln, Ohr- oder Haarschmuck. Die Arbeiten können persönlich angefragt und je nach Auslastung in Auftrag gegeben werden.
  • Zeremonien
    • Für eine kurze Erstinfo zu unserem Leben mit Zeremonien bitte auf diesen Link klicken. Informationen zu den traditionellen Zeremonien der Native American Church geben wir gern im persönlichen Gespräch weiter.

2016 war ich das erste Mal zu Besuch bei Jens indianischem Bruder und seiner Familie, Michael Running Shield, im Lakota-Oglala Pine Ridge Reservat (Süd-Dakota, USA). 2017 war Mike hier in Europa und bei uns in Lokfeld zu unserem Sommercamp. Wir haben wundervolle Zeremonien mit ihm erlebt, Lieder gelernt, im Workshop selbst die Perlenarbeit oder Traumfänger ausprobiert und persönliche Beadwork-Kunstarbeiten von ihm erhalten. Mit jedem Auftrag von seinem Kunsthandwerk und jeder Buchung von Zeremonien wird das Leben von ihm und seiner Familie unterstützt. In voller Dankbarkeit und Wertschätzung ist es mir ein Herzensanliegen, ihm auf diesem Weg zu helfen und hoffe, ihn hier oder dort bald wieder sehen zu können. 🙂

Thomas Helbing

thomashelbing_galerieVerbindungen im Traveraum:

Ansprechpartner & Kontakt:

Angebote & Kurzbeschreibung:

  • Grundlagen der Bildhauerei
  • Akt modellieren, Portrait modellieren, Aktzeichnen
  • Radierung
  • Steinbildhauerei

„Menschenbilder, die immer noch große Vielfalt dieses anscheinend alten Sujets, Inhalt und Form, mit all ihrer Existenzgefährdung und existenzgefährdenden Gegenwart, haben einen weit gefächerten thematischen und formalen Reichtum. Zu Beginn war der Pygmalion-Mythos, die Abbildbarkeit überhaupt, das Erschrecken über den Realitätscharakter, die greifbare physische Präsens, der Auslöser. Mich interessieren immer wieder die Mythen der Antike, Sehgewohnheiten, denen ich mich über Relief und Vollplastik zu nähern versuche, um damit die Realität durch den Schein derselben zu hinter fragen. Orte und/oder auch Inhalte dieser Auseinandersetzung können konstruierte Räume und scheinbar alltägliche Gegenstände wie z.B. Tische sein.“

thhelbing.de