Melanie

Förderverein Lokfelder Brücke e.V. gegründet

Zweck des Vereins ist die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement & Heimatkunde, Natur- & Umweltschutz, Bildung und Kunst & Kultur.


Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

  • die Gestaltung von dem „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ als sozio-kulturelles Zentrum für die Öffentlichkeit mit regionaler Ausprägung, z.B. Ausstellungen mit regionalen Akteuren
  • die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes unter sozialen, ökologischen und klimaneutralen Gesichtspunkten, z.B. durch Umsetzung ökologischer Projekte
  • die Durchführung von künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen und Projekten,
    die Gemeinschaftsbewusstein und Kreativität fördern, z.B. Ausstellungen, Kleinkunst und Kunsthandwerk
  • den Erhalt und die Vermittlung von Wissen, z.B. durch Bildung für nachhaltige Entwicklung, Geschichtenerzählen und heimatkundliche Projekte, Workshops und Seminare
  • die sozial- und umweltpädagogische Arbeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, z.B. Wertevermittlung durch respektvollem Umgang miteinander, der Natur und Kultur und achtsame Nutzung von Ressourcen

Messestand beim 2. „Trave-Wohlfühl-Frühling“

Sonntag, 25.03.2012, 10:00-18:00 Uhr, Ort: Marktplatz, 23858 Reinfeld (im Foyer der Matthias-Claudius-Schule)

Einladung zum Trave-Wohlfühl-Frühling,
der 2. Gesundheits- und Wellnessmesse in Reinfeld!
Aussteller aus den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Entspannung, Ernährung und Fitness präsentieren sich. Wohlfühl-Programm auf der Bühne und in der Ruhezone. www.trave-wohlfühl-frühling.de
Eintritt zur Messe vor Ort: 2,- €
Besuchen Sie uns an unserem Messestand D5:
Die Agentur für Tourismus & Kultur im Traveraum kümmert sich um ein Netzwerk, ein Reisebüro und einen Treffpunkt.
1. Netzwerk & Regionalmarketing:
Das regionale Netzwerk hat Mitglieder aus Tourismus, Natur und Kultur zwischen Hamburg und Lübeck. Die Kooperationen stärken den ökologischen Tourismus und durch die Verknüpfung mit der Kultur- und Kreativwirtschaft
entstehen ganz besondere Natur- und Kulturerlebnisse. Wir präsentieren uns im Internet und in Infopoints, im Terminmagazin „q-ltour“ und auf Messen.
www.travetraum.de
2. Regionaltourismus & Reisebüro:
Sie finden den Infopoint direkt an der Trave im „Treffpunkt Lokfelder Brücke“. Hier informieren wir über regionale Tourismus-, Natur- und Kulturangebote
in Kooperation mit unseren Partnern. In unserem Reisebüro vermitteln wir hauptsächlich nachhaltige Angebote von dem Verband „forumandersreisen“.
Auch alle anderen klassischen Reiseangebote bekannter Veranstalter sind über die „Schmetterling-Reisbürokooperation“ bei uns buchbar und tragen nachhaltig zur Finanzierung vom Natur- und Kulturerlebnisraum „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ bei.
www.reisen.travetraum.de
3. Projekt „Treffpunkt Lokfelder Brücke“:
Die ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wird ein besonderer Natur- und Kulturerlebnisraum an der Trave. Neben Flußcafé und Infopoint arbeiten wir an einer Traveausstellung und organisieren verschiedenste Veranstaltungen mit dem Förderverein.
www.lokfelder-bruecke.de
_____________________
Unsere nächsten Termine:
31.03.12 (12 Uhr) Indianische Schwitzhüttenzeremonie
01.04.12 (14 Uhr) Eröffnung Infopoint mit Schnupper-Vortrag „LachYoga“

Urlaubsregion Ostseeküste

Zitate aus dem Artikel „Das große Küstenduell“ in der Fachzeitschrift „TravelTalk“ vom 12.03.2012:
Kaum ein Reiseziel bietet so viele Vorteile für so unterschiedliche Zielgruppen. Es eignet sich gut für Familien, das Klima ist gesund und es liegt in recht kurzer Entfernung. Badeurlaub lässt sich verbinden mit zahlreichen Kultur- und Sportmöglichkeiten. Und das ohne Sprachschwierigkeiten. Doch auch wenn die deutschen Küsten an Nord- und ostsee viel gemeinsam haben, so bieten sie dem Urlauber ganz individuelle Möglichkeiten…
…Die Ostsee eignet sich für Fans der ruhigeren Gangart. Wegen ihres geringeren Salzanteils gilt die Ostsee als Brackwassermeer. Auch ist das Reizklima schonender, weil Salz- und Jodgehalt in der Luft niedriger liegen als an der Nordsee. Außerdem bringen die Förden das Wasser weit ins Land. An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns und im Osten von Schleswig-Holstein liegt der Wander- und Radwander-Tourismus im Trend, immer mehr auch mit Elektrofahrrädern. Viele Anbieter bauen jetzt auch die Angebote für die Nebensaison aus, denn sie wollen nicht mehr nur auf die Familien setzen, die mit ihrem Besuch in den zwei Sommermonaten ein Drittel der gesamten jährlichen Übernachtungen ausmachen. „Der Bereich segmentiert sich immer mehr“, sagt Tobias Woitendorf vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. „Außerhalb der Ferien reisen auch Oma und Opa mal mit den Kids.“ Zum ersten Mal bietet TUI dieses Jahr Flug-Pauschalen nach Rostock oder Usedom an. Ab Rostock-Laage verkehren seit einigen Jahren Shuttle-Busse in fünf Urlaubsregionen, die die Gäste bis zum Hotel bringen, auch an die Ostseeküste, nach Fischland-Darß-Zingst und nach Rügen. „Damit ist eine wichtige Reisekette geschlossen“, so Woitendorf…
…Das bietet die Ostseeküste…
…für Familien
Feine Sandstrände, flaches Wasser und geringe Gezeiten machen die Ostseeküste zum idealen Familien-Badeziel. An welchen Urlaubsorten in Schleswig-Holstein es Kinderclubs und Betreuungsangebote gibt, erfahren Interessierte mit einer kostenlosen Smartphone-App (www.app-ostsee.de). Vom 16. bis zum 26. Juli haben kleine Piraten das Sagen: Bei der „Piratenwoche an der Ostsee“ machen zahlreiche Urlaubsorte mit, sie bieten Seeräuber-Touren und Schatzsuchen an. Auf fünf der insgesamt 17 Golfplätze in Mecklenburg-Vorpommern dürfen Kinder bis 16 Jahre kostenlos spielen. Wenn es mal regnet: Im Aquarium Sealife am Timmendorfer Strand bleibt man trocken, aber es gibt viel Wasser und über 2500 Meerestiere, vor allem aus Europa, zu bestaunen. Ein neues Abenteuer-Dschungelland finden Kinder und ihre Eltern im Ferienzentrum Weißenhäuser Strand in der Nähe von Oldenburg in Holstein.
…für Aktive
Vor allem Wanderer und Radfahrer kommen an der Ostseeküste auf ihre Kosten. Obwohl Flachland, setzt Mecklenburg-Vorpommern auf Spaziergänger-Routen, die vor allem an Aussichtspunkten vorbei führen. Voll im Trend liegen Angebote mit Elektrofahrrädern, mit denen auch Menschen aufs Rad steigen können, die die Wege an der Küste sonst nicht schaffen würden. Auf der Strecke Berlin-Kopenhagen wird dazu demnächst der erste E-Radweg Europas eröffnet, an dem man in regelmäßigen Abständen Steckdosen und Hinweisschilder findet. Den Trendsport „Stand-up-Paddling“ lernt man am besten in „Surf City“ in Neustadt-Pelzerhaken, das auch als Ostsee-Top-Spot für Surfer und Kitesurfer gilt. Katamaran-Kurse und Kajaks werden in Brasilien und Kalifornien angeboten – die beiden Reviere mit exotischen Namen liegen in der Nähe des Schönberger Strands.
…für Kulturfreunde
Die Bäderarchitektur der Ostseeküste ist einzigartig und lockt immer wieder interessierte Besucher an. Auch die Europäische Route der Backsteingotik führt durch Mecklenburg-Vorpommern. Die Küsten- und Hansestädte Wismar und Stralsund haben es sogar auf die Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten gebracht. Bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den drittgrößten Festspielen Deutschlands, laufen 124 Konzerte an 83 Spielstätten, auch in Scheunen, auf Schlössern oder unter freiem Himmel. In der ehemaligen Wikingersiedlung Haitabu an der Schlei lässt sich entdecken, wie die Nordmänner Handel trieben. Und wer auch ein Fischbrötchen als Kultur gelten lässt, darf den 12. Mai nicht verpassen: Am „Weltfischbrötchentag“ wird der Snack zum zweiten Mal an vielen Orten an der Küste von Schleswig-Holstein gefeiert.
…für Naturliebhaber
Die meisten Nationalparks in Deutschland liegen in Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem ist das Wetter wohlwollend, zumindest die Sonne: Um Darßer Ort, Usedom und Hiddensee herum gibt es den meisten Sonnenschein. Wer etwas über die Entstehung der Arten wissen will, findet im Rostocker Zoo das Darwineum, ein Erlebnismuseum zur Evolutionsgeschichte. Für den ruhigen Blick aufs Meer wurden am Strand von Heiligenhafen gerade neue Ruhezonen errichtet: Von Holzpodesten, die in den Binnensee ragen, blicken die Besucher ungestört in die Ferne.

Eigenkapitalfinanzierung durch Investoren

Industrie- und Handelskammer | 24100 Kiel
Einladung:
Eigenkapitalfinanzierung durch Investoren
Alternativen für traditionelle und technologieorientierte Gründer und Unternehmer
Donnerstag, 23. Februar 2012, 15:30 Uhr
Stadthalle Neumünster, Kleinflecken 1, 24534 Neumünster
Sehr geehrte Damen und Herren,
Unternehmensfinanzierungen sind inzwischen aufgrund der Finanzsituation in Europa noch stärker in den Mittelpunkt getreten. Allein vor dem Hintergrund der Basel III Novellierung werden nach Expertenmeinung insbesondere Mittelstandsunternehmen neben der klassischen Bankfinanzierung Ergänzungskapital von Dritten für ihre Gesamtfinanzierung benötigen. Finanzierungen durch Business Angels, Venture Capital und Private-Equity können dahingehend Alternativen darstellen. Hierfür ist es jedoch wichtig, die potentiellen Möglichkeiten und Partner zu kennen bzw. kennen zu lernen.
Unter der Schirmherrschaft des Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. laden wir Sie herzlich ein zur Veranstaltung:

„Eigenkapitalfinanzierung durch Investoren“
am 23.02.2012 ab 15:30 Uhr,
in der Stadthalle Neumünster, Kleinflecken 1, 24537 Neumünster.

Nutzen Sie die Chance auf der für Sie kostenfreien Veranstaltung persönliche Gespräche, u. a. in einem Matchingverfahren (speed-dating einmal anders…) mit potentiellen Kapitalinvestoren zu führen.
Den Programmablauf entnehmen Sie bitte der Anlage.
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Initiatoren
Ihr Ansprechpartner: Michael Schmidt, E-Mail: schmidt@kiel.ihk.de, Telefon: (0431) 5194-230, Fax: (0431) 5194-530
Programm:
15:00 Uhr Registrierung der Teilnehmer
15:30 Uhr Eröffnung
Dr. Ute Günther, VS Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND, www.business-angels.de):
-> Auf der Webseite kann man das Formular „One Pager“ mit seiner Geschäftsidee ausfüllen, es wird dann an alle 40 Business Angel Netzwerke verschickt.
Franco Ottavio Mathias, Business Angel Hanse Netzwerk (B.A.H.N., www.bahn-hanse.de):
-> Netzwerk von Privatinvestoren und Knowhow-/Kapitalsuchenden Unternehmern in Hamburg/Quickborn. IHKs werden einbezogen. Sie investieren auch wenn übliche Sicherheiten fehlen. Plattform + Servicegesellschaft („Kümmerer“) + unterstützende Interessensgemeinschaften (Mentorenboard). Motivation ist Geld zu verdienen, Branche ist egal (Technologie weniger), entscheidend ist das Bauchgefühl, bei Grundsatzentscheidungen möchten sie gefragt werden.
Uwe Möser, Vizepräsident der IHK Schleswig-Holstein:
-> Unternehmer behalten gern das Sagen, schöpfen ihre Eigenmittel aus. Aber häufig kommt man nicht weiter, hat keine Bonität mehr, keine Chance bei Banken. Daher werden Alternativen / Business Angels immer wichtiger. Sie haben privates Kapital, Knowhow und den Willen etwas zu tun und können ihre Kontakte einbringen. Es gibt ca. 5.000 Business Angel bundesweit! Man findet sie nicht öffentlich, da es ein vertrauensvolles Geschäft ist.
Impulsvorträge:
„Beteiligungskapital heute – Herausforderungen und Erfahrungen aus der Praxis“
Sebastian Alexander Schütz, Bereichsleiter Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK, www.dihk.de):
-> „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing“ schreckt viele Unternehmer ab, das muß aber nicht immer so sein. Beteiligungskapitalgesellschaften + Business Angel werden noch sehr wenig genutzt. Letztere bringen zusätzlich Knowhow mit. Der Wagniskapitalmarkt Deutschland ist eher schwach entwickelt. Kreditinstitute sind eher zurückhaltend bei Innovationsfinanzierungen. Private-Equity-Investitionen sind eher gering da es um viel Mitbestimmung und Gewinn geht (Business Angel machen das eher nicht).
„Beteiligungskapital – Chance für Unternehmensgründungen und Volkswirtschaft?“
Dr. Philipp Murmann, Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB):
-> Unsere Ausgangslage: Positiv sind der Technologiestandort und der Arbeits-/Ausbildungsmarkt. Negativ sind die europäische Staatsschuldenkriese und der Vertrauensverlust in die Finanzmärkte. Es gibt mehr Gründungen als Liquidationen. Gründung ist eine attraktive berufliche Perspektive. Finanzierung und Bürokratie sind höchte Gründungshürden. Es gibt ca. 500.000 neue Stellen pro Jahr durch Gründungen. Handlungsbedarf: Wagniskapitalmarkt soll gestärkt werden und steuerrechtliche Rahmenbedingungen für Business Angels verbessert werden (Bspl. Großbritannien und steuerlicher Verlustausgleich). Fazit: „Nicht die Schwierigkeiten in den Möglichkeiten sehen sondern die Möglichkeiten in den Schwierigkeiten“ (Churchill)!!!
16:45 Uhr Podiumsdiskussion: „Wie wird der Mittelstand mit alternativen Finanzierungsformen umgehen (müssen)?“
1. Franco Ottavio Mathias, B.A.H.N.
2. Sebastian Alexander Schütz, DIHK
3. Dr. Gerd-Rüdiger Steffen, Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein mbH (www.mbg-sh.de):
-> Investieren 25.000,- bis ca. 2 Mio, suchen auch von sich aus Unternehmer, großes Netzwerk, Banken stecken mit dahinter. Ergänzen nur als Komplementär, Partnerschaftlich. Crowdfunding ist ein Bestandteil. Eher stiller Beteiliger/nicht Gesellschafter (reden nicht mit).
4. Matthias Woggon, Geschäftsführer Eyefactive GmbH
5. Jörn Kreienbringck, Terrific Tubes (Baukasten für Designerleuchten und Diplombiologe)
6. Moderation: Carsten Kock (RSH)
Vorteile: Kapital, Knowhow, Netzwerk, wenig/keine Mitsprache. 
Nachteile: Hohe Zinsen, gewinnorientiert (ca. 9-12% Zinsen + ?% vom Gewinn, ist Verhandlungssache)
17:45 Uhr Erfrischungspause
18:00 Uhr Speed-Dating – unternehmerischer Austausch mal anders…
20:00 Uhr Ausklang bei Buffet und Getränken
http://www.ihk-schleswig-holstein.de/servicemarken/presse/pressemitteilungen/pressemeldungen_ihk_schleswig_holstein/februar/1757490/Eigenkapitalfinanzierung_durch_Investoren.html

2. Planungstreffen Traveträume

An diesem Sonntag haben wir uns das zweite Mal getroffen für die Planung unserer Natur- und Kulturerlebnistage „Traveträume“. Sie sollen 3-5 Tage in den Sommerferien stattfinden und ein buntes Programm für Groß und Klein sein. Wir möchte gern verschiedene Themen und Partner aus unserem CLuB und Netzwerk zeigen und Werbung für das Projekt „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ machen. Jeder der Ideen oder Lust hat mit zu machen ist herzlich Willkommen! Wir treffen uns momentan jeden vierten Sonntag im Monat um 14 Uhr.
DSCF1309 Lokfeld260212-kleiner-DSCN2580

Neue Wege Seminare & Reisen

Unsere Empfehlung für Yoga- und Ayurveda-Reisen:Logo_300_frei_400pxl
NEUE WEGE SEMINARE & REISEN GMBH
Am Getreidespeicher 11
53359 Rheinbach
Tel: +49-(0)2226-1588-00
Fax: +49-(0)2226-1588-070
E-Mail: info@neuewege.com
Internet: www.neuewege.com
Geschäftsführer: Markus Hegemann

   bewusst, gesund, natürlich reisen


„Ob in der Ferne oder an unseren europäischen Zielen, oft ist es die andere, neue Umgebung in der wir uns selbst ganz nah kommen. Dabei begleiten Sie auf unseren Reisen Menschen, die sich als Referenten für Yoga, Qi Gong sowie Philosophien des Ostens besonders mit den Traditionen und Übungswegen Asiens befasst haben. Sie freuen sich, Ihnen ihre Welt zu zeigen und Ihnen die Wege des Übens und die alten Lehren Asiens nahe zu bringen. So können aus Eindrücken Einsichten werden, die über die begrenzte Dauer der Reise hinaus tragen.
Bewusstes Reisen ist bei uns verbunden mit schönen Orten, Urlaubsfreuden, Wohlgefühl, Erholung, und… ein wichtiger Aspekt: Ob Sie alleine oder auch mit Freundin oder Partner reisen, es ist Urlaub unter Gleichgesinnten; mit Menschen, die ähnliche Interessen haben, neue Übungsweisen kennen lernen möchten, sich für gesundes Leben interessieren, im Urlaub nachhaltigen Tourismus bevorzugen, die Zeit der Ferien nutzen sich weiter zu entwickeln.
Neue Wege gehen… Urlaub unter Freunden genießen, Zeit für sich selbst finden, Neues erleben, Kraft schöpfen, Erholung und neue Impulse mitnehmen… nichts hinterlassen als Spuren im Sand!“
neuewege.com
neuewege_facebook
Der Katalog ist u.a. bei uns im Infopoint und Reisebüro, als PDF und online erhältlich:
neuewege2014

Rucksack Reisen

rucksackreisenUnsere Empfehlung für Aktivurlaub und
Eltern-Kind-Reisen in Skandinavien:
Rucksack Reisen Münster GmbH
Hammer Straße 418
48153 Münster
Tel.: 0251 / 87 188-0
Fax: 0251 / 87 188-20
e-mail: reisen@rucksack-reisen.de
Internet: www.rucksack-reisen.de
Hermann Mahlow und Klaus Lange
„Rucksack Reisen ist ein mittelständischer Spezialveranstalter. Unsere Reisen sind kein Massentourismus. Dennoch arbeiten alle Kolleginnen und Kollegen professionell und sehr engagiert. Wir sind, global gesehen, ein eher kleines Unternehmen im Tourismus. In unseren Spezialgebieten sind wir jedoch groß. Auf dem Sektor der Aktivreisen in Schweden gelten wir sogar als Marktführer.“
rucksack-reisen.de
rucksackreisen_facebook
Die Kataloge sind u.a. bei uns im Infopoint und Reisebüro, als PDF und online erhältlich:rucksackreisen2013-2014
rucksackreisen2014
rucksackreisen_eltern-kind2014
 

a&e erlebnis:reisen

a&e erlebnis : reisen
Ab sofort BEI UNS informieren und BUCHEN: „a&e erlebnis:reisen“.
Asien, Amerika, Afrika, Ozeanien, Europa.
Begegnungen in Augenhöhe erleben!
Reiseveranstalter für außergewöhnliche Rundreisen Gruppenreisen – Individual..
www.ae-erlebnisreisen.de
Außergewöhnliche Erlebnisreisen unter dem Motto „Begegnungen in Augenhöhe erleben“. Gruppenreisen mit meist 6-14 Teilnehmer und Individualreisen.

atmosfair

atmosfairWir empfehlen freiwillige Zahlungen an atmosfair bei Flugbuchungen für den CO2-Ausgleich:
„Klimabewusst fliegen
atmosfair ist eine Klimaschutzorganisation mit dem Schwerpunkt Reise. Wir betreiben aktiven Klimaschutz mit u.a. der Kompensation von Treibhausgasen durch erneuerbare Energien…“
Internetseite (www.atmosfair.de):
atmosfair.de
Facebookseite (www.facebook.com/klimabewusstreisen):
atmosfair_facebook

Nach oben